Jurymitglieder 2014

Du möchtest wissen, wer die von Dir eingereichten Texte liest und darüber entscheidet, wer einen Preis erhält? Dann findest Du hier Informationen zu allen Jurymitgliedern, die in diesem Jahr dabei sind!

(c) Thomas Kowallik

Ilona Einwohlt

Ilona Einwohlt wurde 1968 in Pinneberg bei Hamburg geboren und wuchs in Darmstadt auf. Nach dem Abitur 1988 studierte sie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt Hispanistik und Germanistik. Zum Schwerpunkt ihrer Studieninteressen wurde schnell die Kinder- und Jugendliteratur - 1996 schließlich legte sie ihre Magisterprüfung am Institut für Jugendbuchforschung ab. Nach dem Studium arbeitete sie zunächst für verschiedene Verlage, seit 2004 als Kinder- und Jugendbuchautorin. Sie lebt mit ihrer Familie bei Darmstadt und ist Mitinitiatorin des Kinderbuchfestivals "Huch, ein Buch!"

Bekannt wurde Ilona Einwohlt vor allem durch ihre "Sina"-Reihe, in der seit 2008 fünfzehn Bände erschienen sind.

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

"Schreiben ohne Punkt und Komma – das ist eins der größten Gefühle, die ich kenne: Wenn eine Idee durch meine Finger aufs Papier wandert und dort Gestalt annimmt. Noch schöner ist es, wenn Leser meine Figur zum Leben erwecken und mit ihren Ideen füllen. Weil es vielen anderen auch so geht, unterstütze ich mit großer Leidenschaft junge Menschen dabei, sich beim Schreiben und Lesen auszutoben. Ohne Punkt und ohne Komma eben."

(c) Christina Weiss

Nadja Einzmann

Nadja Einzmann wurde 1974 in Malsch bei Karlsruhe geboren und wuchs in Gernsbach auf, wo sie auch ihr Abitur ablegte. Sie studierte schließlich Germanistik und Kunstgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt.

1998 gewann Nadja Einzmann den Hauptpreis des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen. Danach veröffentlichte sie bei S. Fischer 2001 den Erzählungsband Da kann ich nicht nein sagen sowie 2006 die Porträtsammlung Dies und das und das. 2002 erhielt sie den Georg-K.-Glaser-Förderpreis, 2007 wurde sie mit dem Förderpreis des Friedrich-Hölderlin-Preises der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet.

Seit 2013 arbeitet Nadja Einzmann, die in Frankfurt am Main lebt, als Redakteurin beim Buchjournal und ist dort u.a. für Kinder- und Jugendliteratur zuständig.

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

"Weil ich mich darauf freue, neben all der Literatur für Jugendliche auch wieder einmal Texte von Jugendlichen zu lesen. Junge Autoren setzen ganz andere Schwerpunkte als Erwachsene. Ich bin gespannt darauf zu sehen, welche Themen ihnen wichtig sind. Wie sie mit Sprache umgehen. Ob sie Vorbildern nacheifern oder sich auf sich selbst verlassen und Wagnisse eingehen."

Antje Herden

Antje Herden wurde 1971 in Magdeburg geboren und zog 1983 mit ihrer Familie nach Darmstadt. Nach dem Abitur studierte sie zunächst ein Jahr lang Chemie, brach das Studium jedoch ab und arbeitete zwei Jahre als Fotomodell u.a. in Wien, Kapstadt, Miami, London und Barcelona, es folgte ein Studium der Architektur von 1994 bis 2003. 2006 veröffentlichte sie gemeinsam mit Jan Off ihren ersten Roman Weißwasser, seit 2010 hat sie sich auch als Kinderbuchautorin einen Namen gemacht. Besonders bekannt wurde die "Weltenretter"-Reihe, in der im August 2014 der dritte Band erscheint.

Antje Herden lebt mit ihren beiden Kindern in Darmstadt und arbeitet dort auch als Autorin für Stadt- und Familienmagazine. Unter ah-rauschmittel.blogspot.com führt sie einen Blog, seit 2013 arbeitet sie zudem gemeinsam mit Rüdiger Bertram und Kai Lüftner am Blog "Geschichten vom Bürgersteig".

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

"Ich freue mich darüber, wenn Kids heutzutage Interesse an Worten und am Erzählen von Geschichten haben. Wenn sie sich trotz all der Dinge, die sie an ihren allzu kurzen Tagen zu tun haben, hinsetzen, vielleicht sogar unter einen Baum mit Blick in den Himmel (okay, da geht vielleicht doch gerade ein eigener Wunsch mit mir durch), WhatsApp ausschalten, die Gedanken fliegen lassen und eine Geschichte formulieren, kann ich ihnen wenigstens meine Aufmerksamkeit dafür schenken."

(c) privat

Thomas Pauly

Thomas Pauly wurde 1969 geboren und wuchs im Hunsrück auf. Nach dem Abitur 1989 studierte er im Anschluß an den Zivildienst an der Albert-Ludwig-Universität in Freiburg Psychologie und an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universitäti Frankfurt Soziologie, Philosophie und Theater- Film- und Medienwissenschaften.

Neben dem Studium arbeitete er in der kartographischen Fachbuchhandlung Landkarten Schwarz in Frankfurt, welche er nach dem Abschluss des Soziologiestudiums im Jahre 2002 zusammen mit zwei Kollegen übernahm und weiterführte.

Im Jahre 2013 übernahm er dann die Buchhandlung Tatzelwurm, eine mehrfach ausgezeichnete Kinder- und Jugendbuchhandlung im Frankfurter Nordend, die im Zuge der Kinderladenbewegung 1978 von einem Kollektiv gegründet wurde.

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

„Als Kinderbuchhändler sind wir täglich auf der Suche nach guter Literatur für Kinder und Jugendliche. In der Regel entspringt diese aus den Köpfen von Erwachsenen.

Daher freue ich mich umso mehr auf die mir hier gebotene Möglichkeit, Texte aus der Feder und mit der Stimme von Jugendlichen zu lesen.“

(c) Maria Harsa

Pete Smith

Pete Smith wurde 1960 als Sohn einer Spanierin und eines Engländers im westfälischen Soest geboren. An der Universität Münster studierte er Germanistik, Philosophie, Publizistik und Kunstgeschichte. Nach seinem Magister-Examen arbeitete er zunächst als Kulturredakteur an einer Zeitung, bevor er sich als freier Schriftsteller niederließ. Er schreibt Romane, Erzählungen, Kurzgeschichten, Essays sowie Kinder- und Jugendbücher. Mehrere seiner Romane wurden in andere Sprachen übertragen. Für sein Romanprojekt Endspiel wurde er 2012 mit dem Robert-Gernhardt-Preis des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst ausgezeichnet. Der Roman ist 2015 im Frankfurter Societätsverlag erschienen. Sein neuer Roman Das Mädchen vom Bethmannpark erscheint im März 2016 ebenda. Smith lebt mit seiner Familie in Frankfurt am Main.

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

"An meine erste Geschichte erinnere ich mich wie an einen Traum. Worum es darin ging, habe ich längst vergessen, wohl aber entsinne ich mich des tief empfundenen Glücks, nachdem ich den letzten Satz geschrieben und den letzten Punkt gesetzt hatte. Nun freue ich mich darauf, dieses Glück mit jungen Nachwuchsautoren zu teilen. Wer schreibt, benötigt Talent, Fantasie, Disziplin, die Fähigkeit zur Selbstkritik, Geduld und einige Eigenschaften mehr. Wer seine Geschichte oder Gedichte dem Urteil anderer aussetzt, braucht vor allem Mut. Genau darum bin ich Juror bei „Ohne Punkt und Komma“: um diesen Mut zu würdigen (ohne Wenn und Aber)."

(c) Christa Kaddar

Sabine Stemmler

Sabine Stemmler ist Buchhändlerin, Lese- und Literaturpädagogin, Netzwerkererin und Gründungs- und Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Leseförderung sowie Geschäftsführerin des Vereins Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.

Sie organisiert seit 12 Jahren ein Festival für Kinder- und Jugendliteratur, das mittlerweile in 17 Städten und Gemeinden im Rheingau-Taunus-Kreis und in Wiesbaden stattfindet. Ihr Konzept des Netzwerks Leseförderung RTK und damit verbundene literaturpädagogische Projekte vor Ort wurden 2007 und 2010 mit dem Hessischen Leseförderpreis ausgezeichnet. 2013 wurde sie vom Land Hessen mit dem Preis für "Soziales Bürgerengagement" ausgezeichnet.

Warum ich bei "Ohne Punkt und Komma" mitmache:

"Gute literaturpädagogische Arbeit heißt vor allem auch, an der Zielgruppe "dranzubleiben " und von der Zielgruppe aus zu denken. Was bewegt Jugendliche, so dass sich Gedanken und Ideen in eigene Texte verwandeln? Welche Sprache liegt ihnen am Herzen, welche Themen, welche Gefühle? Auf welche Art bringen sie das zum Ausdruck?

12 Jahre Festival im Rheingau-Taunus-Kreis: das heißt unzählige Schreibwerkstätten, Autorenbegegnungen und Lesungen für Kinder und Jugendliche sowie unzählige spannende Begegnungen mit den Jugendlichen selbst und mit Literatur für Jugendliche. Folgerichtig engagiere ich mich sehr gerne in der Jury von "Ohne Punkt und Komma", hier kommen sie selbst zu Wort – und das finde ich klasse. Her mit den Texten!"